Schiedsrichter

Wenn man Interesse am Fußball hat, nicht selber spielt, aber dennoch auf dem Platz stehen möchte, kann man als Schiedsrichter Teil eines Fußballspiels werden. Viele Schiris kommen aus dem aktiven Fußball, haben sich mal über die eine oder andere Fehlentscheidung eines Schiedsrichters geärgert, wollten es gern besser machen und sind mit Begeisterung dabei geblieben.

Wer möchte es denn nicht mal dem bekannten DFB-Schiri Patrick Ittrich nachmachen, oder dem ehemaligen mehrfachen Weltschiedsrichter Dr. Markus Merk oder einem anderen großen Schiedsrichter? Es ist zwar ein langer Weg bis zum FIFA-Schiedsrichter, aber wenn man jung anfängt und Interesse sowie Einsatzbereitschaft mitbringt, ist alles machbar. Sogar Wolfgang Stark, der bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika gepfiffen hat, musste während seiner aktiven Laufbahn kontinuierlich schriftliche und sportliche Leistungsprüfungen ablegen. Aber auch er hat mal ganz klein angefangen.

Wie werde ich Schiedsrichter?

Schiedsrichter im Fußball – ein Hobby, das nichts kostet, aber eine Menge bringt. Nicht nur die Fußballregeln stehen im Mittelpunkt der Schiedsrichter-Ausbildung, auch persönliche und soziale Kompetenzen werden gezielt gefördert, wie z.B.

  • Entscheidungen zu treffen und zu diesen zu stehen
  • in Stresssituationen richtig zu reagieren
  • Führungsstärke zu entwickeln
  • Verantwortung zu übernehmen
  • selbstständig, verlässlich und strukturiert zu arbeiten
  • klar und verständlich zu kommunizieren

Die Bezirks-Schiedsrichter-Ausschüsse (BSA) des HFV bieten regelmäßig Anwärterlehrgänge (meistens in der fußballfreien Zeit / Winterpause im Januar und Februar) für Frauen und Männer, sowie für Mädchen und Jungen ab 14 Jahren an. Neben dem Interesse am Fußballsport ist die Mitgliedschaft in einem Verein notwendig.

Der Lehrgang dauert ein Wochenende (Freitagnachmittag – Sonntagmittag) und vermittelt mit Hilfe moderner Lehrmethoden und Präsentationstechniken alles, was man wissen muss, um ein Fußballspiel leiten zu können.

Im Mittelpunkt der Ausbildung stehen die 17 Fußballregeln, die die Grundlagen des Spiels wie die Spieleranzahl, Freistöße, Elfmeter, Rote und Gelbe Karten bis hin zum Abseits festlegen. Das alles bedeutet keineswegs nur graue Theorie. Praktische Beispiele und Übungen, sowie Regelfragen, die von konkreten und alltäglichen Situationen ausgehen, runden die Ausbildung ab. Die Lehrgangsteilnehmer werden darauf vorbereitet, ihre Kenntnisse problemlos auf dem Sportplatz anzuwenden.

Den Abschluss bildet eine schriftliche Prüfung. Ist diese bestanden, warten schon die ersten Spielaufträge.

Und damit dort wirklich nichts schiefgeht, werden unsere neuen Schiedsrichter/innen bei ihren ersten Einsätzen von erfahrenen Kollegen begleitet. Diese sogenannten Paten unterstützen die Neulinge bei der Vorbereitung, helfen mit Tipps und Tricks und kommen in der Halbzeit und nach dem Spielschluss zur »Manöverkritik« in die Kabine.

Die VfL-Schiedsrichter-Abteilung sucht Nachwuchs-Schiedsrichter

Bist du 14 Jahre und älter und hast Lust einmal ein Fußballspiel zu schiedsen? Dann trau dich und melde dich bei unserem Schiedsrichterobmann ‚Charly' (Herbert Domke): T. 04152/728 82 / 0170/5251629 / hus.domke@t-online.de.

Oder komm doch einfach mal an einem Montagabend im VfL-Vereinshaus vorbei. Unser Treffpunkt ist montags von ca. 19.00 – ca. 20.30 Uhr im Vereinshaus des VfL Lohbrügge, Binnenfeldredder 9, 21031 Hamburg. Hier wird immer einer von uns da sein. Wir können dann gemeinsam deine Fragen klären und es werden weitere Informationen aus den BSA-Sitzungen wie z.B. Regeländerungen besprochen.

 

Kontakt

Treffpunkt: 

  • montags von ca. 19.00 – ca. 20.30 Uhr
  • im Vereinshaus des VfL Lohbrügge, Binnenfeldredder 9, 21031 Hamburg.

Link zum BSA Bergedorf:

Welche Vorteile habe ich als Schiedsrichter beim VfL Lohbrügge?

  • man ist Teil einer sehr guten Community, der Schiedsrichtergemeinschaft im VfL Lohbrügge und im Verband
  • man wird vom Verein und Verband ausgebildet, gut unterstützt und weiter gefördert
  • man engagiert sich und führt ein Ehrenamt aus (gut für den Lebenslauf bei Bewerbungen)
  • es bringt jede Menge Spaß, weil man auch als Gespann (Assistenten + Schiedsrichter) reist und arbeitet
  • man tut etwas für seine Gesundheit und ist sportlich aktiv
  • man bessert das Taschengeld auf
  • man hat freien Eintritt bei allen Bundesliga- und Verbandsspielen
  • man erhält eine kostenlose Schiedsrichter-Ausstattung
  • man ist beitragsfrei beim VfL Lohbrügge

Aktuelle Berichte aus der Schiedsrichtersparte

VfL-Schiri Christian Henkel erhält Auszeichnung

|   Schiedsrichter

„DANKE SCHIRI.“ lautet das Motto der bundesweiten Aktion des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der DEKRA. Im Rahmen einer Ehrungsveranstaltung…

Weiterlesen